a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

abb-all ama-aos app-azz

Künstler II - A

NameLebensdatenHerkunftsortArbeitsland
 
Abbondio= de Abundiis, Familie aus Ascona, mit einem Zweig in Meride
 
AbbondioAntonio sen.ca. 1510 -AsconaI
 genannt Asconio; Sohn: Antonio jun.; 1530 in Ascona erwähnt; Bildhauer in Mailand, wo 1538 sein Sohn geboren wird. Der französische König François I (reg. 1515-47) kaufte seine Skulpturengruppe Venus und Cupido. 1565 in Lodi, 1578 in Crema (aus: A. Crivelli, 1971).
 
Abbondio(de) Abondioca. 1670 -MerideD, I
 Stuckateur, arbeitete um 1710 in Deutschland, dann in Italien.
 
Abbondio(de) Andreaatt. 1692MerideCH
 Architekt, erbaute 1692 den Glockenturm der Kirche San Sisinio in Mendrisio.
 
AdaminiTommaso1823 -AgraRus
 Geb. St. Petersburg (V: Leone); Architekt, 1844-50 Mitarbeiter des Architekten und Malers Karl Brjullow, u.a. in Lipezk und Voronesch.
 Karl Brjullow
 
AdamoGuglielmov. 1608 -Carona?I
 Beginnt 1608 Lehre bei Stefano Salterio aus Castel San Pietro.
Arbeitet dann mehrere Jahrzehnte in Genua.
 
AffaitaFamilie aus Albogasio, Valsolda (I)
 Bis mindestens 1760 sind Mitglieder dieser Familie in Polen tätig.
Genannt wird um 1690 ein Ludwig Affaita und 1760 ein Giuseppe (V: Domenico), beide Hofarchitekten.
 
AffaitaAntonioatt. 1655Albogasio (I)PL
 Hofarchitekt in Warschau, arbeitet mit seinem Bruder Isidoro Affaita.
1670 erhielt er als Anerkennung für seine Dienste von König Michael Korybut das Dorf Zabki bei Warschau.
 
AffaitaIsidoro jun.ca. 1650 -Albogasio (I)PL
 (V: Isidoro sen.)
 Izydor Affaita
 
AgazziniGiovanni Angeloatt. 1617Riva San VitaleCZ
 War 1617 als mastro in Böhmen.
 
AgazziniMartinoatt. 1700Riva S.V.?D
 = Aghacio; ab 1699 im Schloß Gottorp (Stadt Schleswig)
 
AglioFamilie aus Arzo und Meride
 
AglioCarloatt. 1716 - 1718ArzoI
 Polier in Turin, arbeitet unter dem Architekten Filippo Juvarra im Schloß Rivoli, zusammen anderen aus Arzo.
 
AglioFrancescoatt. 1716/19ArzoI
 Arbeitet in Turin mit Carlo Aglio, Giovanni Michele Rossi und Simone Rossi.
 
AglioPietroatt. 1747ArzoCZ
 Stuckateur in Kroměříž (dt.Kremsier), Tschechien (früher Mähren).
 1997 wurde Kremsier, dessen Stadtzentrum unter Denkmalschutz steht, zur schönsten historischen Stadt Tschechiens gewählt.
Das von Filiberto Lucchese und Giovanni Pietro Tencalla erbaute Schloß wurde 1998 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
Kroměříž, Marktplatz und Schloß

Kroměříž, Marktplatz und Schloß

 Vorher, um 1690 war der Stuckateur Andrea Aglio bereits in Kremsier gewesen.
 Ein anderer Aglio Pietro, Stuckateur, starb 1692 in Warschau.
 Kremsier
 
AgostiniDonatoca. 1745 -AgnoD
 Stuckateur. Lernte in Parma bei Benigno Bossi (1727-1793) aus Porto Ceresio.
 
AgostiniFrancesco Antonio1711 - 1785AgnoD
 (Bruder: Pietro Cristoforo); Stuckateur in Nürnberg bei Donato Polli, dessen Witwe er 1739 heiratet. 1754 Kirche St. Laurentius in Altdorf; später in Budapest mit Antonio Quadri aus Agno. Gest. in Agno. Lit.: Dehio (Franken) http://de.
 Donato Polli
 
AgostiniPietro Cristoforo1719 - 1793AgnoD
 = Augustin; (Bruder: Francesco Antonio); Stuckateur in Nürnberg in der Werkstatt von Donato Polli. 1749-51 in Gotha, Thüringen: Orangerie im Schloß Friedrichsthal; Seit der Heirat 1754 lebte er in Dresden. Gest. in Agno.
 Donato Polli
 
Agustoni




Große Familie aus den Dörfern Monte, Casima und Cabbio im Muggiotal.
Viele arbeiteten in Italien, Deutschland und Tschechien. Der Zweig, der sich in Cabbio niederließ, änderte offenbar den Namen in "Cantoni".
Dies geschah um 1600 auch in anderen Dörfern des Muggiotals, z.B. in Caneggio, wo sich die Familie de Mugianis in drei Familien aufspaltete, darunter die Petrini.
 
AgustoniAgostinoatt. 1599 - 1616CabbioI
 (V: Giorgio). Maurer in Genua, war "consigliere" und "console" der dortigen Maurerzunft.
Er heiratete 1590 Joannina Magni (V: Pietro) aus Bruzella.
 
AgustoniAntonio1669 - 1729MonteDK
 = Auzoni. Stuckateur. Ab 1696 in Kopenhagen nachweisbar. 1706 im Schloß Rosenborg, wo er zusammen mit Carlo Maria Pozzi den großen Festsaal schmückte.
Thronsaal in Schloß Rosenborg, Kopenhagen

Thronsaal in Schloß Rosenborg, Kopenhagen, mit Stuckaturen von Antonio Agustoni

 Im Vertrag schreibt er, seine Stuckaturen sein nicht geformet, sondern alles freyer hand gemacht. Er starb 1729 in Kopenhagen.
 en.Wikipedia, Rosenborg Castle
 
AgustoniBattistaatt. 1600CabbioI
 (V: Domenico), Maurer in Genua. Er heiratete 1587 Caterina Bossi.
 
AgustoniBernardinoatt. 1600CabbioI
 genannt "Cantoni". Mitarbeiter des Architekten Alessi an der Basilica von Carignano in Genua und bei der Planung der Strada Nuova in Genua.
Bernardino und Lucrezia hatten 1587 einen Sohn, der kurz darauf starb.
 Lit.:
Bianchi S.: I cantieri dei Cantoni. Relazioni, opere, vicissitudini di una famiglia della Svizzera italiana in Liguria (secoli XVI-XVIII), Ed. Sagep, Genova 2013
 Link:
it.Wikipedia, Basilica di Carignano
 
AgustoniDomenico1606 - 1681MonteCZ
 (V: Francesco; M: Margarita). War Polier in Prag, wo er mehrere Häuser besaß. Starb dort an der Pestepidemie, die 1680-81 wütete.
Sein Vater Francesco war 1628 in Prag mit Lazaro Agustoni.
 Ein anderer Domenico Agustoni war 1694 in Deutschland.
 
AgustoniPietroatt. 1767Monte?I
 Architekt in Montecchio, seit 1790 Treia genannt, in den Marken.
Pietro Agustoni baute 1767-1773 die Kirche und das Kloster San Filippo in der Stadtmitte.
 
AlbertiGiuseppe1763 - 1845Mezzovico?
 Maler in Bozen, Italien
Eine Familie Alberti gibt es auch in Caneggio.
 
AlbertiGiuseppe Antonio1712 - 1768MezzovicoI
 Ingenieur, Mathematiker, geb. in Bologna 29.1.1712, gest. Perugia 31.8.1768.
Seine Publikationen und Manuskripte befinden sich in der "Biblioteca Comunale dell'Archiginnasio" von Bologna.
 it.Wikipedia, Archiginnasio di Bologna
 it.Wikipedia, Biblioteca Comunale dell'Archiginnasio
 
AlbertolliFedele1789 - 1832BedanoI
 Maler
 
AlbertolliFerdinando1781 - 1844BedanoI
 Architekt; 1812 Nachfolger seines Onkel Giocondo als Professor für Ornamentik an der Akademie Brera in Mailand.
 it.Wikipedia, Ferdinando Albertolli
 
AlbertolliGratoatt. 1776 - 1783BedanoI
 Stuckateur; arbeitet im Palazzo Pitti, Florenz, zusammen mit
Giocondo Albertolli.
 
AlbertolliRaffaele1770 - 1812BedanoI
 Kupferstecher; Sohn des Giocondo Albertolli.
 
AlbisettiFrancescoatt. 1771MendrisioB
 Stuckateur; war in Brüssel mit Paolo Baroffio aus Mendrisio.
 
AlbisettiGiuseppeatt. 1710MendrisioD
 Stuckateur
 
AlbrizziFamilie aus Belzora (I) am Comersee
 
AlbrizziAntonio1499 -Pellio sup. (I)CZ
 = Albrisio. 25 Jahre lang Maurer in Mähren, ab 1554 in Strassnitz für Kanzler Franz von Strassnitz. Kehrt jedes Jahr nach Hause zurück. Sein Bruder Bartolomeo arbeitet in Wien.
 
AlbrizziBartolomeoca. 1500 -Pellio sup. (I)A
 = degli Albrisi. Steinmetz in Wien, zusammen mit Simone Orlando aus Pellio sup.
 
AlbuzioGiuseppe Antonio1720 - 1776Clivio (I)D
 = Albutio, Albuzzio, Alberici; verwandt mit den Brüdern Lafranchini.
Stuckateur im Schloß Mannheim; Orangerie Schloß Schwetzingen;
Schloß Benrath und Schloß Jägerhof, Düsseldorf.
Schloß Benrath, Düsseldorf, erbaut 1755-1773

Schloß Benrath, Düsseldorf, erbaut 1755-1773

 Giuseppe Antonio Albuccio
 
AlfieriAntonioca. 1620 - ca. 1692BalernaCZ
 (Vater: Pietro); Polier in Südböhmen, wo er an folgenden Bauten mitwirkte:
Salzhaus in Týn nad Vltavou; Augustinerkirche und Pfarrhaus in Tábor; Friedhofskirche St. Michael in Bechyně (dt. Bechin).
Tábor, Marktplatz vom Kirchturm aus gesehen

Tábor, Marktplatz vom Kirchturm aus gesehen

 
AlfieriGiovannica. 1655 -BalernaA, CZ
 = Alfery; Stuckateur im Gartenpalais Liechtenstein (heute Museum Liechtenstein), Wien.
Gartenpalais Liechtenstein, Wien, Ölgemälde von Canaletto, 1759/60

Gartenpalais Liechtenstein, Wien, Ölgemälde von Canaletto, 1759/60

 Ein weiterer schöner Arbeitsplatz von Giovanni Alfieri war Schloß Jaroměřice
nad Rokytnou
(dt.Jarmeritz) in Tschechien (früher Mähren).
Schloß Jaroměřice nad Rokytnou, Tschechien

Schloß Jaroměřice nad Rokytnou, Tschechien

 Schloss Jaroměřice
 
AllioFamilie aus Scaria, Val d'Intelvi (I)
 
AllioAntonioatt. 1613Scaria (I)A
 (V: q. Luca, Architekt), genannt Antoni Alli, arbeitete mit Giovanni Maria Galli aus San Fedele (I).
 
AllioGiacomoatt. 1680Scaria (I)A
 = Jakob Halius, Stuckateur
 Mit Paolo Allio im Stift Kremsmünster, Österreich. Dort auch Gerolamo Alfieri (1654-1740) und Giovanni Battista Barberini.
 Stift Kremsmünster
 
AllioGiovanni Battistaca. 1665 - n. 1740Scaria (I) CZ
 Architekt. Zusammen mit Martino Allio 1683-1694 Neubau der Benediktinerabtei Broumov (CZ).
 Stift Broumov (CZ)
 
AllioGiovanni Mariaatt. 1629Scaria (I)A
 Arbeitete in Kärnten.
 
AllioMartinoatt. 1520Scaria (I)A
 Architekt, Vater des Domenico Allio
 
AllioMartino1654 - 1701ScariaA
 Genannt "von Löwenthal". Hofbaumeister. Seit 1678 in Tschechien tätig, gest. Prag. 1683-1694 Neubau der Benediktinerabtei Broumov in Mähren.
Abtei Broumov (dt. Braunau), um 1850

Abtei Broumov (dt. Braunau), um 1850

 Seine Tochter Francesca heiratet Diego Francesco Carloni.
 Seine Tochter Anna Maria Ernestina heiratet Donato Giuseppe Frisoni.
 Broumov
 Dizionario Treccani, Martino Allio
 Diego Francesco Carloni
 Donato Giuseppe Frisoni
 
AllioPaolo Bernardo1697 - 1756Scaria (I)PL, D
 Marmorierer. (Vater: Giovanni Battista; Bruder: Pietro Battista). 1724 in Dresden; Schloß Hubertusburg in Sachsen.
 Schloss Hubertusburg
 
AllioPietroca. 1630 - 1692Scaria (I)A, PL
 Stuckateur
 
AllioPietro Battista1693 - 1756Scaria (I)D
 Marmorierer. (Vater: Giovanni Battista; Bruder: Paolo Bernardo). Arbeitete u.a. im Schloß Hubertusburg; ab 1740 Hofmarmorierer in Dresden: Altäre, Balustraden usw. in der Hofkirche.
Hochaltar in der Hofkirche von Dresden (D)

Hochaltar in der Hofkirche
von Dresden (D)

 Hofkirche Dresden (D)
 
AllioSebastianoatt. 1720Scaria (I)D, A
 Stuckateur, u.a. im Benediktinerkloster Niederaltaich an der Donau (D), zusammen mit seinem Bruder Giovanni Battista Allio.
Innenraum der Klosterkirche Niederaltaich

Innenraum der Klosterkirche Niederaltaich

 Niederaltaich
 
AllioSimoneatt. 1635Scaria (I)A
 Stuckateur in Wien, zusammen mit Pietro Castelli aus Bissone.
 Stift Sankt Florian
 Stift Kremsmünster
 
 
 
 © U. Stevens 2013 / 2016
foot